Warenkorb
Warenkorb

Bewerbungsmappen

Bewerbungen - Auf den Inhalt kommt es an!


Die Bewerbung stellt nicht nur die Visitenkarte des Bewerbers dar, sondern ist auch zugleich als erste Arbeitsprobe zu sehen. Denn die Personalchefs der großen Unternehmen können bereits an den Unterlagen und der Bewerbungsmappe sehen, ob der Bewerber zum Unternehmen passt – oder eben nicht. Sie sollten also bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen und der Auswahl der Bewerbungsmappe auf jedes Detail achten. Materialien müssen sorgfältig ausgewählt werden und die Dokumente gewissenhaft verfasst werden. Nur dann gelingt es Ihnen einen guten ersten Eindruck zu machen. Und für den gibt es ja bekanntlich keine zweite Chance.

In einer Umfrage haben Personaler verraten, worauf es Ihnen bei einer Bewerbung ankommt: Generell lässt sich sagen, dass ihnen die äußere Form einer Bewerbung zwar nicht egal ist, sie aber den individuellen Charakter und Geschmack jedes Bewerbers berücksichtigen und tolerieren. Bei den Inhalten der Bewerbungsmappe aber gelten klare Regeln. Knapp und präzise sollten die Motivation und die Qualifikation des Bewerbers aus den Unterlagen hervorgehen. Achten Sie auf eine saubere und leserliche Schrift und vergewissern Sie sich, dass die Firmenadresse richtig geschrieben ist und der Ansprechpartner korrekt benannt ist.

Auf den Umschlag achten die Personaler erst mit dem zweiten Blick. Sauer sollte er sein und auch ein ordentliches Erscheinungsbild aufweisen. Allerdings wissen Fachleute auch, dass beim Transport mit der Post ein Umschlag durchaus beschädigt oder nass werden kann.


 

 

Je schlichter, je besser!

Trotzdem gilt im Bewerbungsprozess: Je schlichter, desto besser! Denn die Bewerbung muss grundsätzlich durch den Inhalt und nicht durch die Verpackung auffallen. Ausnahmen mag es hierzu aber in kreativen Branchen oder im Marketing geben. Bei den Vorlieben für die Bewerbungsmappe scheiden sich aber auch bei den Personalverantwortlichen die Geister. Während der eine Konzern Wert auf Hefter aus Plastik mit Klarsichtfolie legt, bevorzugt ein anderes namhaftes Unternehmen die aufklappbare Kartonmappe. Je nach Arbeitsprozessen und Vorlieben der Bearbeiter und Verantwortlichen kann der Bewerber daher auch mal völlig danebenliegen.

Bei den Farben sollten Sie aber auf jeden Fall auf gedeckte Töne wie Schwarz oder Blau Wert legen. Knallige Farben kommen dann eher wieder im kreativen Bereich zum Einsatz. Aber bei den klassischen Branchen sind die Unterlagen eher dezent und professionell gewünscht. Viele Unternehmen arbeiten inzwischen mit einer Posteingangs-Software, die die eingehenden Dokumente einscannt. Daher sollten Sie bei der Bewerbungsmappe auf eine Variante verzichten, bei der jede einzelne Seite in einer Klarsichthülle liegt. Eine zweiseitige Bewerbungsmappe mit zusätzlich durchsichtigem Mappendeckel gilt als Tipp von Personalern, um nicht gleich bei der ersten Sichtung aussortiert zu werden.

Bei den Farben sollten Sie aber auf jeden Fall auf gedeckte Töne wie Schwarz oder Blau Wert legen. Knallige Farben kommen dann eher wieder im kreativen Bereich zum Einsatz. Aber bei den klassischen Branchen sind die Unterlagen eher dezent und professionell gewünscht. Viele Unternehmen arbeiten inzwischen mit einer Posteingangs-Software, die die eingehenden Dokumente einscannt. Daher sollten Sie bei der Bewerbungsmappe auf eine Variante verzichten, bei der jede einzelne Seite in einer Klarsichthülle liegt. Eine zweiseitige Bewerbungsmappe mit zusätzlich durchsichtigem Mappendeckel gilt als Tipp von Personalern, um nicht gleich bei der ersten Sichtung aussortiert zu werden.

Sammelt der Bewerber Extrapunkte mit einem Deckblatt?

Bewerber sollten grundsätzlich nicht die Wirkung eines Deckblattes überschätzen. Die Umfrage hat ebenfalls ergeben, dass ein Deckblatt nur dann sinnvoll ist, wenn die Personalverantwortlichen auf den ersten Blick die zentralen Daten wie Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail Adresse schnell und übersichtlich aufnehmen können. Je nach Geschmack kann auch ein Porträtfoto auf das Deckblatt eingefügt werden.

Ein Foto darf übrigens seit dem Jahr 2006 nicht mehr von den Firmen verlangt werden. Das besagt das damals eingeführte Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz AGG. Allerdings heißt es, dass Bewerbungen mit Foto sehr gerne gesehen werden und ein wichtiger Aspekt bei der Bewerberauswahl sind. Aber die Qualität des Fotos ist entscheidend. Bevorzugt werden echte Fotos in hoher Qualität. Beim Einscannen leidet oftmals die Fotoqualität. Viele Personalchefs raten unbedingt einen kompetenten Fotografen aufzusuchen. Wer in die Fotokabine geht, spart definitiv am falschen Ende.

Der Lebenslauf ist nun der entscheidende Punkt, an dem sich entscheidet, ob der Bewerber weiterkommt. Zusammen mit dem Anschreiben kann es Ausschlag über die Einladung zum Vorstellungsgespräch geben. Die Rechtschreibung ist auch hier extrem wichtig. Die individuelle Präsentation sollte übersichtlich, vollständig und prägnant formuliert sein. Aber natürlich sind auch Zeugnisse ausschlaggebend.

Für die richtige Auswahl der Bewerbungsmappe stehen Ihnen in unserem Onlineshop zahlreiche Mappenarten, Modelle, Farben und Designs zur Auswahl. Ob klassisch, modern, schlicht, aufwendig oder kreativ – Wir haben die richtigen Bewerbungsmappen für Sie und Ihren neuen Traumjob.